Feinstaubmessungen

Luftdaten Selber messen

Das FabLab Lünen sucht interessierte Bürger, die mithelfen ein flächendeckendes #Sensor-Netz in Lünen aufzubauen. Wie auch bei Freifunk, kann sich jeder beteiligen und einen Bausatz für 33€ (ohne Mikro-USB-Kabel und Netzteil) erwerben und betreiben. Am Standort wird nur Strom und WLAN benötigt, um die aktuellen Messwerte automatisch in eine Datenbank zu schicken. Sie werden dann sofort in einer Karte (Ausschnitt für Lünen dargestellt werden können. Für den Fall, dass kein WLAN am Sensor-Standort verfügbar ist, arbeitet das FabLab gerade an einer Übertragunglösung mit LoRaWAN, einem Funknetz mit mehreren km-Reichweite.

Foto des Feinstaub-SensorsDer Sensor ist möglichst kostengünstig konzipiert, um vielen die Teilnahme zu ermöglichen. So wird die Elektronik einfach in zwei gewinkelte HT-Rohre als Gehäuse regensicher eingebaut.

Die Bauanleitung steht im Internet; jeder kann sich die Teile besorgen und einen Sensor bauen; leider sind diese neuen Sensoren bislang leider nur in China erhältlich.

Mach mit und bau mit uns ein flächendeckendes Sensornetz.

Wenn sich genug Interessenten zusammen finden, organisieren wir Sammel-Bestellungen und werden die Sensoren gemeinsam im FabLab Lünen zusammenbauen. (Unsere 2. Sammelbestellung ist unterwegs …) oder besorg dir einen Sensor über ruhrmobil-e.de, die das Projekt ins Ruhrgebiet holen möchten.

 

Wie sind die Werte in Lünen?

In Lünen wird nur an wenigen Stellen im Stadtgebiet gemessen. Das LANUV misst an einer Messstelle in Niederaden und veröffentlicht die Tagesmittelwerte im Internet.

Feinstaub-Karte 11-2-17
Feinstaub-Karte 11-2-17

Die Idee zu diesem Projekt kommt vom OK Lab Stuttgart. Es ist Teil des Programms Code for Germany der Open Knowledge Foundation Germany. Ziel des Programms ist es, Entwicklungen im Bereich Transparenz, Open Data und Citizen Science zu fördern.

Sie haben diesen preiswerten Bausatz für #Feinstaub-Sensoren entwickelt, den sie Zusammen mit Stuttgarter Bürgern nicht nur im Stuttgarter Stadtgebiet aufstellen. Inzwischen beteiligen sich auch viele Menschen in anderen Regionen.

Alle Informationen zu dem Projekt sind auf der Webseite http://luftdaten.info abrufbar.